Videos | Spenden | Impressum | Kontakt

Der erste Rückzieher der Justiz


Herr Teipel schweigt zum Verfahrenshindernis Hausverbot.


Das mit dem Samuel-Beckett-von-Sinope-Gruß macht es für die Richter heikel, es geht da um die Frage, wie sich ein Angeklagter gegen Lügen vom Gericht wehren soll. Und dass das Gericht gelogen hat, wird vom Gericht eingestanden. Also "vergaß" die Richterin Nadija Delawari das geschickt einfach. In der Berufung wäre das dann normal auch einfach vergessen worden. Doch haben das jetzt hier zu viele gelesen und da wollte sich Herr Teipel nicht lächerlich machen und hat die Sache an das Amtsgericht Soest zurückverwiesen, wo das am 28. April 2020 noch mal verhandelt werden sollte. Für die separate Sache fehlt natürlich wieder der Eröffnungsbeschluss, d.h. ich brauchte da sowieso nicht zu erscheinen, weil dass dann juristisch nur eine nette Talk-Runde gewesen wäre, was die arroganten Lügner von der deutschen Justiz natürlich auch wieder nicht einsehen wollen würden.

Jetzt haben die da beim Gericht aber ganz viel Angst vor den Aquired-Relotius-Schizonto-Leuko-Oozyt-Chromo-Hepatitis-Viren, die da u.a. über Wuhan reimmigriert sind, weswegen die das ganze verschoben haben und zwar soll das jetzt am 15.9.2020 über die Bühne gehen.

Müßig zu erwähnen, dass Frau Delawari auch noch vergessen hat, ihrem "Urteil" eine Rechtsmittelbelehrung beizufügen, wonach ich einen Monat Zeit habe, zwischen Revision und Berufung zu wechseln und dass die Revision begründet werden muss. Vielleicht musste sie zum Tennis?

Und da verjährt seltsamer Weise nichts. Der Loveparade-Prozess musste nach über 9 Jahren Prozessdauer eingestellt werden auch wegen geringer Schuld, weil wegen "Corona" der Prozess nicht vor dem 27. Juni 2020 abgeschlossen hätte werden können und Totschlag verjährt nach 10 Jahren.
Beleidigung verjährt übrigens nach 3 Monaten.

Wie ich bei einem Lockdown Geldstrafen bezahlen soll durch Abzweigen von Geld am Gewinn des zwangsweise ruhenden Gewerbes, weiß sicher irgendein deutsches Gericht dann im Jahre 2029.

Müßig zu erwähnen, dass das Landgericht Arnsberg es natürlich auch wieder versäumt hat, die von der Staatsanwaltschaft Arnsberg verbundenen Strafsachen durch einen Beschluss zu trennen, leistungsfähig wie man ist.


Bild "Home:g_Teipel_I.gif"

Bild "Home:g_Teipel_II.gif"



Die Verlegung in den September 2020:


Bild "Home:g_Teipel_Ladung_Beruf_Arnsberg_Sept2020_I.gif"

Bild "Home:g_Teipel_Ladung_Beruf_Arnsberg_Sept2020_II.gif"


Die Verschiebung der 50% Wiederholung in der 1. Instanz:


Bild "Home:g_Ladung_Amts_Soest_StegerHeil_Corona_I.gif"

Bild "Home:g_Ladung_Amts_Soest_StegerHeil_Corona_II.gif"