Videos | Spenden | Impressum | Kontakt

Die Videos



Mit dem Auge begreift man schneller als mit dem Ohr. Ich habe deshalb ein paar Videos gedreht und ein paar davon auf die Internet-Plattform YouTube gestellt. Ich bin kein so großer Freund dieser Plattform. Wenn die Information stimmt, dann bekommt YouTube mittlerweile pro Sekunde 300 Minuten Film-Material hochgeladen. Im Moment verbraucht das Internet 10% des Gesamtstroms und die Tendenz ist weiterhin stark steigend. Und jedes vierte Bit, das durch das Internet gejagt wird, ist ein YouTube-Bit. Das meiste davon ist nur Tratsch. Dann hält es YouTube mit den Gesetzen nicht so genau.


YouTube geht mit den Uploadern einen Vertrag ein. Ob YouTube gratis ist oder Gebühren dafür verlangt, ist einerlei. YouTube sagt selbst von sich, dass man personell gar nicht in der Lage sei, die Videos zu prüfen. Das gehört aber zu den Sorgfaltspflichten von YouTube. Also muss YouTube eben die erforderlichen Leute einstellen. Und wenn das Geld dazu nicht reicht, müssen die halt Gebühren von den Uploadern verlangen. Dann würde auch der viele unwürdige Schrott dort von selbst weniger. Dann müssten sich YouTube wie auch Twitter oder Facebook dem Markt stellen, dann könnten Konkurrenten besser sein. Und dann hätte man nicht mehr die Monopolstellung. YouTube versucht das Problem mit dem Urheberrecht z.B. so zu drehen, dass man sich zwar als Eigentümer der Uploads versteht, aber juristisch den schwarzen Peter den Uploadern zuschiebt, indem man sagt, die Post sei ja schließlich auch nicht für den Inhalt der Briefe verantwortlich. Nur: die Post ist staatlich, jeder hat ein Recht darauf, dass die Post die Briefe transportiert, niemand kann aber YouTube zwingen, ein Video zu veröffentlichen!

Die Fed druckt Geld, schmiert damit ihr genehme IT Firmen (Facebook, Twitter, YouTube, Google, Amazon), die erlangen so eine marktbeherrschende Position, die Konkurrenz geht in die Knie und Facebook und Co. liefern als Gegenleistung Daten. Unbequeme Informationen oder Leute können dann leicht offline geschaltet werden.


Juristisch nennt man das einen Eingehungsbetrug, wenn man beim Vertragsabschluss weiß, dass man personell gar nicht in der Lage ist, den vertraglichen Pflichten nachzukommen.

Und weil die deutsche Justiz bei jedem Zivilrechtsstreit kräftig mitverdient über die Prozesskosten, freut man sich dort über viele Klagen und läßt YouTube so weiter machen wie bisher, solange die dort wenigstens für die Justiz unbequeme Videos löschen, denn man ist stolz auf die Meinungsfreiheit. Steinkohle für die Stromgewinnung ist ja genug da.

Ich habe deshalb nur ein paar Videos da eingestellt.
Zum einen habe ich das gemacht, um ein Datum zu bekommen, womit ich beweisen kann: hier Leute, ich habe das schon dann und dann erfunden, falls malwieder jemand auf die Idee kommt, mir eine Erfindung zu klauen.
Und zum anderen, um zu zeigen, die Lemniskate, das Gleichlauf-Kardangelenk funktionieren wirklich.


Bild "Videos:YouTubeZedo.png"Dieses Video zeigt eine erste Version der Zédolille als Holzmodell. Ich hätte da vielleicht noch die Segel einnähen sollen, hatte dazu aber definitiv keine Lust, denn das von Hand zu machen, kostet neben dem Stoff auch malwieder einen Tag Arbeit, die mir niemand bezahlt. Und einfach nur schnell Papier zu nehmen, war mir der Sache nicht angemessen. Es geht um die Bewegung der Pinne und die ist sichtbar.



Bild "Videos:Zedolille.jpg"Hier ein späteres Modell mit "Wippe" und austariertem Schwerpunkt. Die Lemniskaten sind hintereinander angeordnet. Das hat den Nachteil, dass die Segel nicht unendlich lang sein können, da sie sich ab einer bestimmten Länge in der Luft schneiden würden. Ich wollte die Wellenbewegung zeigen, damit die Leute kapieren, dass meine Bleistiftzeichnungen tatsächlich richtig sind. Umgedreht ist das ein Schiffsantrieb. Auch schon wieder veraltet: ich kann nun auch ohne "Wippe". Das Fichtenholz ist zu schwach, um das Modell im Wind mal "richtig" auszuprobieren.



Bild "Videos:Mobike_Youtube.png"Dieses Video zeigt mein Modibike nur kurz und ohne Sprache. Wer etwas dazu wissen will, soll sich an mich wenden. Meine Internet-Adresse ist deutlich sichtbar.



Bild "Videos:Constant_Velocity_Joint.png"Meine beiden Holzmodelle meines Gleichlauf-Kardangelenks. Das genaue Arbeiten in Holz war schon Arbeit. Die Sache klemmt sofort, wenn die Lager nicht genau ausgerichtet sind oder etwas wackeln. Die Modelle können auch als Kunstwerke durchgehen.



Bild "Videos:YouTubeMolar.png"Ich glaube, dass auch die Zähne des Menschen sehr langsam zwar aber trotzdem nachwachsen können und dass ein wenig Zahnabrieb der Zahngesundheit dient. Ausserdem bin ich fest davon überzeugt, dass nicht der Zucker sondern das Chlorid aus dem Koch-Salz für den Karies verantwortlich ist. Ich hielt es für angebracht, dazu das Video herzustellen.





Auf der Suche nach Sponsoren hatte ich mich 2006 bei den Rolex-Awards 2008 beworben. Ich dachte, die Firma sei seriös. Ich bekam eine Absage. In der Rolex-2006-Jury saß ein gewisser US-Amerikaner namens Rojas. 2008 taucht dann auf YouTube ein Video von einer Denise Rojas auf, das im Wesentlichen meiner Bewerbung entspricht: 1. Teil: ein kurzer Abriß über die Geschichte der Windmühlen, exakt in der Mitte ein Bruch, kurzer Einleitungssatz mit etwas Pathos, Wechsel, 2. Teil dann die neuen Windmühlen. Das Video ist über 1,2 Mio. Mal angeklickt wordenBild "Videos:GreenPowerScience.png". Ich meldete YouTube drei Mal eine Urheberrechtsverletzung, da auch Bewerbungsunterlagen dem Urheberrecht unterliegen und ich keine Kontaktadresse von der Firma "GreenPowerScience" finden konnte, doch YouTube reagierte einfach nicht. Im Vertrag stand drin, die Projekte würden Eigentum der Bewerber bleiben, Rolex würde sie nicht weiterreichen.
Den Zivilprozess gegen YouTube habe ich natürlich verloren, da ich laut Richterchen vor dem Prozess YouTube eine Urheberrechtsverletzung hätte beweisen müssen! Die Beweislast liegt also beim deutschen Zivilprozess präprozessual beim Kläger und nur wenn man der Gegenpartei ein schuldhaftes Verhalten bereits bewiesen hat, darf man gegen sie klagen! 120 Euro berechnete man mir für eine Übersetzung ins Englische, die ich nie gesehen habe. Der Brite Max Mosley verklagt ebenfalls Google/YouTube und zwar in Deutschland und braucht dafür keine Rückübersetzungen ins Englische zu bezahlen, gewinnt natürlich und darf weiterhin seine Freundinnen in Nazi-Uniformen stecken, die das auch ganz unschuldig mitmachen.
Nichtmals eine Klageerwiderung von YouTube habe ich bekommen. Per Gesetz müsste dann ein Versäumnisurteil zu meinen Gunsten ergehen...

Mein Einwand, dass dann aber doch dem YouTube-Gericht mein Prozesskostenvorschuss zusteht, wurde von der deutschen Justiz nicht weiter beachtet.

(Völliger Blödsinn: Nach einer Beule am Auto muss man also erst dem Unfallgegner beweisen, dass er die Vorfahrt missachtet hat, dann erst darf man klagen! Nur wozu dann noch? Wozu haben die Bürger die "unabhängige Justiz" eigentlich im Staat eingerichtet?)

Es fehlten auch stets die Rechtsmittelbelehrungen, die vielen Gerichtsvollzieher-Besuche wegen Gebühren für "unzulässige" Rechtsmittel waren also allein schon deshalb allesamt illegal. Auch das stört die deutsche Justiz wenig. Darüber von mir unterrichtet, antwortete der Gerichtsvollzieher: "Manche Richter sind halt Ärsche". Und die Lügenpresse berichtet natürlich auch nicht darüber.

Der zuständige "Rechtspfleger" log mich u.a. an, dass es gegen das Urteil keine Rechtsmittel gäbe (es gab das Rechtsmittel der Rüge). Ich grüßte mit "Heil Hitler" und bekam daraufhin Hausverbot am Amtsgericht. Nun lügt der Direktor des Amtsgerichts, es gäbe kein Hausverbot, dabei hat mir die Staatsanwaltschaft schriftlich die Legalität dieses Hausverbots erklärt.

Die Richterchen trauten sich wegen mir natürlich nicht an den dicken Fisch "YouTube" heran, weil wenn meine Klage Erfolg gehabt hätte, hätte das ganze Geschäftsmodell dieser Firma gewackelt. Nur mich dann wegen der Feigheit der deutschen Justiz auch noch zur Kasse zu bitten... Nee. Das geht nicht. Protektionismus und nicht Rechtsstaat. Der Fisch stinkt vom Kopf.

Ich bekam einen Brief, in dem ich aufgefordert wurde, alle meine Prozess-Briefe zu kopieren und nochmal der Justiz zu schicken, denn die Akte sei bei der Justiz spurlos verschwunden. Da der Brief keinen Kopierkostenvorschuss enthielt, bin ich der Aufforderung nicht nachgekommen.


Klartext: Die Fed druckt Geld und stopft dieses in die Taschen u.a. von den Rechtsanwälten der Firma Uber. Regt sich ein Taxifahrer darüber auf, dass Uber-Fahrer bei Rot über die Ampel fahren, dadurch einen Wettbewerbsvorteil haben und die Polizisten das nicht sehen wollen, weil sie lieber den blondierten Polizistinnen die Verkehrsregeln beibringen, dann muss der Taxifahrer dafür im Rechtsstaat auch noch blechen, weil wir die freie Marktwirtschaft haben. Und die Polizistinnen freuen sich dann, wenn Taxifahrten zum Urlaubsflieger billiger werden.

Wenn die Videos nicht dargestellt werden: den Firefox Browser benutzen!

Hier ist das Tirajator Video:



Und das neue Gleichlaufgelenk: